Zum Hauptinhalt springen

ComBusiness phone

IP-basierte Lösungen für Ihre Telefonie

Frau am Telefon vor dem Laptop sitzend im Büro

Folgende Leistungsmerkmale sind bei einem ComBusiness phone Produkt inklusive:


  • Flatrate ins deutsche Festnetz
  • Hardware auf Leihbasis
  • Vor-Ort-Installation
  • Bereitstellung

Sie haben die Wahl zwischen den nachfolgend aufgeführten Telefonanschlüssen:

Bei einem Mehrgeräteanschluss können mehrere Endgeräte direkt an den S0-Bus angeschlossen werden. Dem Basisanschluss im Mehrgerätebetrieb sind drei Rufnummern zugeordnet

  • 2 bis 8 Sprachkanäle
  • 3 Rufnummern inklusive
  • weitere Optionen verfügbar

Ein Anlagenanschluss ist ein Anschluss an ein Telefonnetz über eine Telefonanlage. Der Anlagenanschluss besteht aus der Telefonvorwahl, einer Kopf- oder Rumpfnummer und der Durchwahl. Die Nummern eines Anlagenanschlusses befinden sich meistens in einem zusammenhängenden Nummernblock, z. B. 100 Nummern von 00 - 99.

  • 2 bis 8 Sprachkanäle
  • Rufnummern inklusive mit Zentrale und Durchwahlbereichen
  • weitere Optionen verfügbar

 "Im Gegensatz zum ISDN Basisanschluss (Mehrgeräte-/Anlagenanschluss), gibt es den Primärmultiplexanschluss (S2M) nur als Anlagenanschluss, bestehend aus der Telefonvorwahl, einer Kopf- oder Rumpfnummer und den Durchwahlnummern. Eine Telefonanlage übernimmt die Verwaltung und Zuordnung der Durchwahlrufnummern zu den Endgeräten (Telefon, Fax etc.). Ein S2M Anschluss hat 30 Sprachkanäle."

  • 30 bis 60 Sprachkanäle
  • Rufnummern inklusive mit Zentrale und Durchwahlbereichen
  • weitere Optionen verfügbar

 Ein SIP-Trunk ist ein Telefonanschluss auf Basis einer Datenleitung. SIP ist hierbei das Protokoll (=Session Initialisation Protocoll), welches den Auf- und Abbau einer Verbindung managt.

  • 4 bis 100 Sprachkanäle
  • Rufnummern inklusive mit Zentrale und Durchwahlbereichen
  • weitere Optionen verfügbar

"Bei einer virtuellen Rufumleitung handelt es sich um eine sofortige Umleitung eines ankommenden Anrufs auf eine festgelegte Festnetzrufnummer der NetCom BW. Dabei werden keine B-Kanäle zum Teilnehmer belegt, d. h., die Umschaltung erfolgt direkt in der Vermittlungsstelle des Angerufenen. Zum Weiterleitungsziel wird die Rufnummer des ursprünglichen Anrufers (A-Teilnehmer) signalisiert."  

  • Umleitung von bis zu drei Rufnummern

  • Erweiterungen der Rufnummern und Rufnummernblöcke
  • Faxdienste
  • Clip-no-Screening
  • Flexible Minutenpakete von 120 bis zu 15.000 Minuten ins Mobilfunk und Ausland
  • Flatrate ins deutsche Mobilfunknetz
  • Servicelevel high
  • weitere Optionen auf Anfrage möglich

Hier finden Sie alle wichtigen Unterlagen:

Sie brauchen Hilfe?

Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Zu den FAQs

Zum Kontaktformular