Auf dem Gelände der EnBW ODR in Ellwangen wurde das neue Firmengebäude des Telekommunikationsanbieters NetCom BW eingeweiht.

 

Mit der symbolischen Schlüsselübergabe durch ODR-Vorstand Frank Hose an den NetCom BW-Geschäftsführer Bernhard Palm wurde der lang ersehnte und dringend benötigte Neubau offiziell übergeben.

Seit Gründung der NetCom BW im Jahre 2014, arbeitete ein Teil der mittlerweile rund 240 Mitarbeiter des Netzbetreibers wegen Platzmangels in Bürocontainern. Um so mehr freuten sich die Kolleginnen und Kollegen auf den Umzug, sagte Bernhard Palm.

Dank des großen Engagements des Ellwanger Architekten Hariolf Brenner und die bauliche Ausführung durch die Baufirma Hans Fuchs als Generalunternehmer, konnte der Bau kosten- und termingerecht zu Weihnachten fertiggestellt werden. Dieser bietet nun Platz für 75 Mitarbeiter. Frank Hose (ODR-Vorstand) rechnet angesichts des zunehmenden Wachstums der NetCom BW mit weiterem Platzbedarf.

Hans-Josef Zimmer, Technikvorstand im EnBW-Konzern, lobte die moderne Raumgestaltung sowie das nachhaltige Energiekonzept auf Basis von Erdwärme. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist eine tolle Arbeitsumgebung geschaffen worden, so Zimmer. Die NetCom BW, so bestätigte das EnBW-Vorstandsmitglied, leistet einen wichtigen Beitrag zur strategischen Weiterentwicklung des Konzerns und ging auf die wachsende Bedeutung des Breitbandausbaus ein. Das Unternehmen versorgte im Jahr 2017 in Summe über 40.000 Privat- und Geschäftskunden mit schnellem Internet und Telekommunikationsdienstleistungen.

Auch Oberbürgermeister Karl Hilsenbek aus Ellwangen begrüßte die Entscheidung, den Neubau der NetCom BW bei "ihrer großen Schwester" auf dem Campus der ODR zu errichten. "Dieses Wachstum schafft hier Arbeitsplätze und der Standort Ellwangen wird dadurch nachhaltig gestärkt. Als "Kompetenzzentrum der Zukunft", bezeichnete Landrat Klaus Pavel die vielfältigen Angebote in den Bereichen Energie und digitale Infrastruktur, den Campus der ODR.

Eine anschließende Besichtigung des Neubaus, sowie die gesangliche Begleitung des ODR-Mitarbeiterchors "Voltissimo" durfte natürlich nicht fehlen.